Vogelmieren-Suppe

Was für eine wunderbare grüne Suppe!
Die Vogelmiere, die ich dafür verwendet habe, bekam ich auf unserem Bauernmarkt, bei einem Biohändler.
Die Vogelmiere schmeckt ein wenig nach Mais und enthält Kalium, Gerbstoffe, Vitamine und Saponine. Sie wirkt blutreinigend, harntreibend und verdauungsfördernd.

40 g Butter
40 g Mehl
1 L Gemüsebrühe (am besten selbst gemacht)
130 g Vogelmiere
Salz, Pfeffer, etwas Muskatnuss
etwas Sahne

Aus Butter und Mehl eine helle Einbrenn herstellen und mit der Brühe aufgießen.
Die gewaschene Vogelmiere in einen Smoothie-Mixer geben, mit der Brühe auffüllen und mixen. Man kann natürlich auch einen Stabmixer verwenden.
Die Mischung zurück in den Topf geben und kurz aufkochen lassen.
Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Vogelmier-SuppeSuppe VogelmiereVogelmiere Suppe

Das Rezept stammt aus dem Buch „Die gesunde Wildkräuterküche“ von Katharina Schober und Renate Hartmann.

Advertisements

Gierschsuppe

Giersch Kopie
GIERSCHSUPPE
1 Schalotte, gehackt
2 Möhren (in Zestenstreifen geschnitten)
1 Stück Lauch, in dünne Ringe geschnitten
1 Stück Sellerie, gewürfelt
1 EL Olivenöl
Olivenöl in einem Topf erwärmen und das Gemüse darin langsam anbraten, bis es etwas karamelisiert.
1 Liter Wasser und
1 EL Gemüsebrühe dazugeben und zum Kochen bringen.
200 g Kürbis dazugeben und 15 Minuten kochen lassen.
200 g Gierschblätter und die in Zesten geschnittene Möhre dazugeben und 5 Minuten kochen lassen.
2 EL Sherry dazugeben und gegebenenfalls mit Salz und Pfeffer nachwürzen.
Man kann die Suppe auch pürieren und mit etwas Rahm verfeinern. Dann sollte man die in Streifen geschnittene Möhre erst nach dem Pürieren zugeben.

Mit diesem feinen Süppchen geht’s dem Giersch „an den Kragen“!

Gierschsuppe3 KopieGierschsuppe7 (2) KopieGierschsuppe8 Kopie

Brennsuppe – Armeleuteessen

BrennsuppeAls ich noch ein Kind war, hat meine Oma diese Suppe manchmal am Monatsende für die ganze Familie gekocht. Wenn’s Geld eben knapp wurde. Ein Sück Butter in den Topf, Mehl dazu und leicht einbrennen lassen, bis das Mehl hellbraun wird. Dann mit Wasser langsam ablöschen und mit dem Schneebesen kräftig rühren, sodass keine Klümpchen entstehen. Mit Salz und Kümmel würzen. Für die „Luxusvariante“ kann man noch Tiroler Graukäse in die Suppe streuen. Dazu schmeckt ein dunkles, kräftiges Brot mit Butter. Ich mag’s! Echter Kümmel oder Wiesenkümmel ist ein Wildkraut.

Mehr darüber könnt ihr bei Wikipedia lesen: http://bit.ly/1iO3QaF
Graukäse ist eine Spezialität aus Tirol. Info bei Wikipedia: http://bit.ly/1bAeqKn Reni