Vogelmieren-Suppe

Was für eine wunderbare grüne Suppe!
Die Vogelmiere, die ich dafür verwendet habe, bekam ich auf unserem Bauernmarkt, bei einem Biohändler.
Die Vogelmiere schmeckt ein wenig nach Mais und enthält Kalium, Gerbstoffe, Vitamine und Saponine. Sie wirkt blutreinigend, harntreibend und verdauungsfördernd.

40 g Butter
40 g Mehl
1 L Gemüsebrühe (am besten selbst gemacht)
130 g Vogelmiere
Salz, Pfeffer, etwas Muskatnuss
etwas Sahne

Aus Butter und Mehl eine helle Einbrenn herstellen und mit der Brühe aufgießen.
Die gewaschene Vogelmiere in einen Smoothie-Mixer geben, mit der Brühe auffüllen und mixen. Man kann natürlich auch einen Stabmixer verwenden.
Die Mischung zurück in den Topf geben und kurz aufkochen lassen.
Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Vogelmier-SuppeSuppe VogelmiereVogelmiere Suppe

Das Rezept stammt aus dem Buch „Die gesunde Wildkräuterküche“ von Katharina Schober und Renate Hartmann.

Gesundheits-Wochenende

Letzte Woche kam meine Nachbarin zu mir und klagte über schlimmen Husten, den sie nun schon eine Woche lang hätte und es ginge ihr nicht gut. Ich hab ihr ein Fläschchen meines Spitzwegerich-Sirups geschenkt. Nach zwei Tagen kam sie wieder und schwärmte von dem „Wundermittel“. Es ginge ihr schon wesentlich besser und ob ich noch ein Fläschchen hätte, Ihre Tochter in Berlin hat auch ganz schlimmen Husten und sie würde ihr den Sirup so gerne schicken……ich hatte noch ein Fläschchen :D. Das Päckchen müsste heute ankommen…..Gute Besserung nach Berlin, liebe Moni!!

Ich selbst hab es mir am Wochenende bei einem feinen Kräutertee gutgehen lassen. Dieser schmeckte besonders gut! Die Kräuter sind natürlich selbst gesammelt und getrocknet und es war eine wunderbare Mischung aus Brennnesselblättern, Schafgarbe, Frauenmantel, Taubnessel und ein wenig Rotkleeblüten. Er hat mir gut getan 🙂

Kräutertee

Kräutertee-3

KRäutertee 1Reni

 

Brennnessel-Nudeln

Für Kerstin, vom Blog siedendbunt, ist die Brennnessel die Pflanze des Jahres 2015!
Ich liebe sie auch, die Brennnessel!
Dazu bringe ich heute gerne ein leckeres Rezept.

Arzneimittel-Pflanze des Jahres 2015 ist übrigens das echte Johanniskraut. Dazu hab ich letztes Jahr auch den Beitrag Johanniskraut-Tinktur gebracht.

Brennnessel-Nudeln
Braucht Vorbereitung. Übrigens: Selbstgemachte Brennnessel-Nudeln sind ein tolles Mitbringsel für liebe Freunde.

Zutaten
200 g Brennnesselblätter • 350 – 400 g Mehl • 2 Eier • Salz • 1 EL lauwarmes Wasser

Zubereitung
Brennnesselblätter in wenig Wasser ca. 10 Minuten gar kochen. Wasser abgießen, die Masse etwas abkühlen lassen und die Blätter fein hacken. Blätter mit den Eiern und dem Salz fein pürieren bis es breiig ist. Nach und nach so viel Mehl einarbeiten bis ein fester Teig entstanden ist. Den Teig in eine Frischhaltefolie einschlagen und ca. 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Dann auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Hier ist Ausdauer und Muskelkraft gefragt! Die dünne Nudelplatte in schmale Streifen schneiden und luftig trocknen. Die Nudeln lassen sich frisch oder gut getrocknet (nach ca. 12 Stunden) verwenden.

Tipp von Celia Nentwig:
Für das luftige Trocknen hänge ich die Nudeln einzeln über Küchenstuhllehnen oder Besenstiele oder forme sie zu runden Nestern.
Rezept und Bilder aus dem Buch Wildpflanzen von Celia Nentwig

Brennessel_Rotte_mod

Nudelteig grünNudeln schneidenBrennnessel NudelnGeschenk-Brennnessel

Glück im Doppelpack

Ich wünsche allen lieben Lesern, Folgern und den neu dazukommenden Entdeckern meines Blogs ein wunderbares Jahr 2015!

Reni

Glückspilze

Wildkräuter-Risotto mit Möhren-Paprika-Gemüse

Breitwegerichsamen lässt sich wunderbar trocknen, so kann man ihn auch im Winter verwenden.

IMG_2005

Wildkräuterrisotto mit Möhren

Für den Risotto:
1/2 Zwiebel
2 EL Olivenöl
125 g Risottoreis (ich: Rundkornreis)
50 ml trockener Weißwein
250 ml Gemüsebrühe
Eine Handvoll Giersch- und Brennnesselblätter (Alternativ: frische Spinatblätter)
Blüten von der Taubnessel in weiß und lila (oder noch die eine oder andere Kapuzinerkresse, die man noch auf dem Balkon findet)
Samen vom Breitwegerich
Kräutersalz
30 g geriebener Parmesan

Für das Gemüse:
1 roter Paprika
1 Möhren
2 Schalotten
Olivenöl
2 EL Hoisin Sauce
½ Tasse Gemüsebrühe

Die Kräuter waschen und trocken tupfen. Die Blätter abzupfen und klein schneiden. Den Samen des Breitwegerichs von den Stielen streifen und in wenig Olivenöl braten bis die Samen hochspringen. Mit Kräutersalz würzen und von der Herdplatte nehmen.
Die Blüten erst einmal beiseite legen, die benötigen wir zum Dekorieren am Schluss.

Zubereitung Risotto:
Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Das Olivenöl erhitzen, die Zwiebelwürfel darin andünsten. Den Reis zugeben und nach und nach den Weißwein und die Gemüsebrühe dazugießen, bei schwacher Hitze köcheln lassen, dabei den Risotto immer wieder durchrühren.

Nach etwa 18 Minuten Kochzeit die Kräuter unter den Risotto rühren. Einige Kräuter beiseitelegen zum Dekorieren . Zum Schluss den Käse unter den Risotto rühren.

Zubereitung Gemüse:
Zwiebeln kleinhacken, Möhren schälen und in Scheiben schneiden, Paprika in kleine Stücke schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln darin anschwitzen, Möhren und Paprika zugeben und unterrühren. Alles zusammen leicht anbraten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und die Flüssigkeit etwas einkochen lassen. Mit der Hoisin Sauce würzen.
Den Reis in eine mit Öl bepinselte runde Form (ich habe ein kleines Backförmchen genommen) geben, mit einem Löffel etwas andrücken und gleich auf den Teller stürzen. Mit den Blüten, Kräuterblättchen und dem Breitwegerichsamen bestreuen. Gemüse dazu anrichten.

Die scharf-süßliche Würzsauce Hoisin kommt aus China, ich nehme sie gerne für Gemüsegerichte. Sie passt hier sehr gut zu den mild-süßen Aromen der Möhre und Paprika.
Die Mischung „Italienisch“ und „Asiatisch“ fand ich spannend und es passte meiner Meinung nach sehr gut zusammen. Ich hab alles ratzeputz aufgegessen 😉

Reni

Wildkräuter Risotto

Räuchern in den Rauhnächten

Die Rauhnächte sind eine mystische Zeit zwischen Weihnachten und Dreikönig.

Zu den Rauhnächten gibt es viele Bräuche und Riten,
da die Rauhnächte eine Schwellenzeit sind, vergleichbar
mit dem Wechsel von Tag zu Nacht. Mond- und Sonnenkräfte sind jetzt sehr schwach. Das alte Jahr geht zu Ende, ein kurzer Moment des Innehaltens und ein neues Jahr beginnt. Deshalb wurde und wird diese Zeit traditionell zum Räuchern genutzt.

Der 24. Dezember ist die Zeit der Reinigung und des Loslassens. Traditionell wird mit Myrrhe oder reinigenden Räuchermischungen (Reinigung, Klarheit, Freiheit…) das alte Jahr verabschiedet.

Der 31. Dezember und der 1. Jänner sind die Verbindung des Alten zum Neuen, die Zeit der Harmonisierung.
Klassisch räuchert man mit einer Mischung aus Weihrauch, Myrrhe und Dammar oder harmonisierenden Mischungen (Seelenbalsam, Lebenstraum, Schlichtung…).

Am 6. Jänner kommen die Sternsinger ins Haus. Es ist Zeit für einen Neustart, für frische Energie in der Wohnung.
Herkömmliches Räucherwerk ist Weihrauch oder energetisierende Mischungen (Erdenkraft, La Luna, Sternentanz…).
Die Informationen stammen von der Seite raeucher.info.

Die wunderbare Räuchermischung war in einem Päckchen, das mir meine Familie aus Tirol geschickt hat. Die Kräuter und Harze hat Gabi, die Kräuterfrau aus Birgitz, im Laufe des Sommers gesammelt.

Räuchermischung aus Tirol Räuchermischung Rauhnächte

ReniIn den ausgewählten Nächten räuchert man das Haus und den Hof und erbittet Segen für alle die darin wohnen. Es werden getrocknete Kräuter (Weihrauch, Salbei, Lavendel, Mistel, etc) und Harze auf einem Stück glühender Kohle (oder spezielle Räucherkohle kaufen) verbrannt bzw. verglüht. Geräuchert wird immer von unten nach oben (im Keller anfangen), da der Rauch nach oben steigt. Fenster aufmachen, damit das Negative Abziehen kann! Und dabei reinigende und segnende Worte sprechen je nach Ihrer spirituellen Tradition z.B. “Möge alles Dunkle uns jetzt verlassen und goldener Segen das Haus durchströmen. Möge dieser himmlische Segen uns beschützen, leiten und tragen das ganze Jahr.”
Info: www.astrologie-er-leben.de

Frohe Weihnachten!

Frohe WeihnachtenIch wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest, ruhige und besinnliche Feiertage und kommt gesund ins Jahr 2015, in dem wir hoffentlich alle weiter bloggen und tolle Ideen und Rezepte vorstellen können.
Bleibt gesund und glücklich!

Alles Liebe wünsche ich euch.
Reni

Holunderblüten-Kekse

Holunderkekse Snoopy

Holunderblüten-Kekse

75 g Holunderblüten-Gelee (Im Frühling selbst gemacht)
200 g Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz
2 Eigelbe
1 Vanilleschote
300 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
Puderzucker zum Bestäuben
Einige getrocknete Holunderblüten zum Bestreuen

Die Butter würfeln, in eine Schüsselgeben und mit Zucker, Salz, 2 Eigelben und dem ausgekratzten Vanillemark vermengen.
Mehl und Mandeln nach und in die Schüssel geben und alles zusammen zu einem Teig verkneten.
Arbeitsfläche mit wenig Mehl bestreuen. Aus dem Teig mit den Händen walnussgroße Kugeln formen und diese jeweils zwischen den Handflächen zu einem Fladen drücken. Mit einem Blütenausstecher aus den Mini-Fladen Kekse ausstechen. In der Blütenmitte mit dem Daumen vorsichtig Mulden drücken.
Die Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 15-20 Minuten backen.

Die warmen Kekse mit Puderzucker bestäuben und auskühlen lassen.

Das Holunderblütengelee in einem Topf erwärmen und in die kleinen Mulden füllen.
Utensilien Kekse backenZutaten Kekse

Die schönen pastellfarbenen Schüsseln hat mir die Firma Rice zur Verfügung gestellt!
Sehen sie nicht wunderschön aus?

Holerblüten-KekseHolunderblüten KekseHolundergelee-KeksHolungergelee-KekseLucy van Pelt, Snoopy und Woodstock haben mich beim Backen unterstützt…..
Moment mal, da fehlen ja schon Kekse!

Holerblütenkekse

Holunder-KekseReni

Cheddar-Wildkräuter-Scones

Kräuter für Scones

Brennnessel Samen

 

 

 

 

 

 

CHEDDAR-SCONES MIT WILDKRÄUTERCREME

Für 50 Stücke Scones
125 g kalte Butter
450 g Mehl
Salz
2 Tl Backpulver
230 ml Milch
1 Bio-Ei, (Kl. M)
150 g Cheddar
Mehl zum Bearbeiten
1 Bio-Eigelb, (Kl. M)
30 g gehackte Mandelkerne
20 g helle Sesamsaat
Kräutercreme
½ Bund Schnittlauch
1 Teelöffel Quendel ( wilder Oregano)
Brennnesselsamen
200 g Frischkäse
150 g saure Sahne
Salz
Pfeffer
Außerdem
runder Ausstecher, (3 cm Ø)
Backpapier
Spritzbeutel
Zubereitung
1. Für die Scones die Butter in Würfel schneiden. Mit Mehl, 1⁄2 Tl Salz und Backpulver mit den Händen schnell zu Bröseln verarbeiten. 200 ml Milch mit dem Ei verquirlen. Cheddar in kleine Würfel schneiden. Eiermilch und Cheddar rasch mit einem Kochlöffel unter den Teig rühren und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Rollholz 3 cm dick ausrollen.
2. Mit einem runden Ausstecher Scones ausstechen. Den restlichen Teig zusammendrücken, erneut ausrollen und weitere Scones ausstechen. Das Eigelb und die restliche Milch verrühren und die Scones mit Eiermilch bestreichen. Dann die Hälfte der Scones in die Mandeln, die andere Hälfte in Sesam tauchen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Im vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten bei 200 Grad (Gas 3, Umluft 180 Grad) 20–25 Minuten goldbraun backen. Auf dem Blech auf einem Gitter abkühlen lassen.
3. Für die Kräutercreme den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden, Quendel im Mörser grob zermahlen, die Brennnesselsamen in wenig Olivenöl anrösten. Frischkäse und Saure Sahne glatt rühren und die Kräuter unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
4. Scones aufschneiden. Creme in einen Spritzbeutel füllen und auf die Böden spritzen. Mit den Deckeln belegen und servieren.

Ich habe hier mein abgeändertes Rezept eingestellt.
Das Original Rezept ohne Wildkräuter und mit Schinken findet man auf http://www.essen-und-trinken.de

Scones BrennnesselWildkräuter SconesScones mit Wildkräutern

Reni

Teabag Oriental-Cookies

Orientalischer GewürzteeGewürztee Orientalischer

 

 

 

 

 

 

 

Für den 1. Advent habe ich Gäste zum 1. adventlichen Teetrinken eingeladen 🙂

Zu den Keksen hab ich den Gewürztee serviert, den ich noch mit frisch gepresstem Mandarinensaft verfeinert habe. So bekam er eine feine Extranote.
Süßen konnte jeder meiner Gäste nach Lust und Laune. Ich persönlich mag keinen Zucker im Tee, zumal es ja auch süße Kekse dazu gab. Insgesamt war es eine gelungene Kombination, den Tee zu trinken und die Würzmischung auch in den Keksen herauszuschmecken.

In den Teig hab ich den Inhalt von zwei Beuteln Orientalischen Gewürztee geknetet. Im Originalrezept von Frau Herzblut, gefunden auf der Seite Callwey.de, werden drei Beutel Yogi Tee Classic verwendet. Auch habe ich anstatt Dinkelmehl normales Weizenmehl verwendet.

Tea Time Cookies

Teekekse-Teig

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für ca. 32 Stück (5 x 7 cm große Rechtecke mit ca. einem halben Zentimeter Höhe)
200 g zimmerwarme Butter
80 g Rohrzucker
1 Eigelb (Kl. M)
3 Beutel Biochaitee, (z.B. Yogi Tee Classic) (ich: 2 Beutel Orientalischer Gewürztee von Teekanne)
300 g Mehl, z.B. Dinkelmehl 630 (ich: Weizenmehl Typ 405)
etwas weiße Kuvertüre guter Qualität (ich: eine 100 g Tafel weiße Schokolade von Milka)
nach eigener Vorliebe: Zuckerperlen zum Verzieren (ich: ohne Perlen)
Hinweis: Wer es nicht so ganz würzig mag, verwendet lieber nur einen oder zwei Beutel Chaitee!Zubereitung Teig
Die Chaitee-Teebeutel an einer Seite aufschneiden und den Inhalt in eine große Rührschüssel geben. Die restlichen Zutaten hinzufügen und alles zu einem homogenen Teig verkneten. Den Teig mindestens zwei Stunden in Frischhaltefolie verpackt im Kühlschrank ruhen lassen.

Zubereitung Kekse
Den Backofen auf 190° C (Umluft 175° C) vorheizen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig auf ca. einen halben Zentimeter Dicke ausrollen und ca. 5 x 7 cm große Rechtecke ausschneiden. Die Rechtecke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Die zwei Ecken an der kurzen Seite wie bei einem Teebeutel umfalten und zwischen die beiden Ecken mittig mit einem Holzstäbchen (ich: Strohhalm) ein kleines Loch für die Anhänger formen. Die Kekse 8–10 Minuten backen lassen, bis sie zart goldgelb sind. Danach das Blech aus dem Ofen nehmen und die Kekse auskühlen lassen. Die Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen lassen, den unteren Teil der Kekse damit überziehen und je nach Vorliebe mit Zuckerperlen verzieren (ich: ohne Perlen) Wenn die Kuvertüre vollständig getrocknet ist, kleine (Tee-)Anhänger mit z.B. Bakers Twine (Bäckersgarn) durch das Loch fädeln und festbinden.
Ich habe die Anhänger aus festem weißer Pappe ausgeschnitten, gelocht, beschriftet und rot-weißes Bäckergarn durchgefädelt.

Gewürzkekse Teig

Teekekse weiße SchokoladeGewürzkekseKnusper o clockTeegebäck Knusper oclock
Mit diesem knusprigen Rezept mache ich beim Event Knusper O’Clock von Sarah vom Knusperstübchen mit!
https://i2.wp.com/knusperstuebchen.net/wp-content/uploads/2014/11/Banner-das-Knusperst%C3%BCbchen-500-Knusperoclock1.jpg