Schlehen Chutney

Schlehen Chutney Schlehen-ChutneySchlehen-Chutney zu Käse
Zutaten
300 g Schlehenmus (eingefroren) • 75 g Zwiebeln • 100 g getrocknete Pflaumen
• 1 EL Olivenöl • 1 TL Salz • 1 Prise Cayennepfeffer • 80 g Honig • 10 g Ingwer, frisch
• 1/2 TL Kardamom • 4 EL Rotwein • 2 EL Rotweinessig
Zubereitung
Getrocknete Pflaumen einige Stunden in Wasser aufweichen, so dass sie schön aufgehen, dann klein schneiden.
Zwiebeln hacken und im Olivenöl anbraten, dann Schlehenmus und klein geschnittene Pflaumen zugeben. Auf kleiner Flamme unter gelegentlichem Rühren einkochen.
Mit Salz, Cayennepfeffer, Honig, geriebenem Ingwer, Kardamom, Rotwein und Rotweinessig abschmecken.
Passt gut zu Käse.

Celia Nentwigs Tipp:
Für das Chutney stelle ich immer Schlehenmus auf Vorrat her. Dafür friere ich die Schlehen mehrere Wochen ein, dann koche ich sie in Apfelsaft weich und passiere sie
durch ein Sieb oder durch die „Flotte Lotte“. Die Menge, die nicht direkt verbraucht wird, friere ich portionsweise ein.

Was gibt es Schöneres, als nach einem leckeren Essen den Abend mit Schlehen-Chutney und Käse bei einem Glas Rotwein ausklingen zu lassen!

Chutney Schlehen

Advertisements

10 Gedanken zu „Schlehen Chutney

  1. Ich liebe Chutneys! Schlehen sind doch jetzt noch an den Sträuchern zu finden. Wenn ich jetzt welche pflücken würde, hieße es dann dennoch zuerst in den Gefrierschrank? Hier hat es noch nicht einmal Bodenfrost gegeben in diesem Jahr. Oder ist das nur ein Vorratstrick?
    Liebe Grüße
    Cheriechen

    • Hallo Cheriechen, ist kein Trick, sondern für den Geschmack gut ;-), denn durch das frosten verschwinden die Bitterstoffe. Also ab damit in den Kühlschrank.
      Bei uns hat es mittlerweile gefroren, aber ich finde schon keine Schlehen mehr. Da waren die Vögel wohl schneller 🙂
      Lieben Gruß,
      Reni

  2. Chutneys sind einfach was Feines, werden hier viel zu selten gemacht. Ich habe mir so ein tolles Kochbuch dafür aus England mitgebracht, da komme ich aus dem Staunen nicht raus, einfach lecker. LG Marlies

    • Ja, und sie passen zu so vielem. Die Engländer sind glaub ich bekannt für ihre Chutneys, oder? Kommt noch aus der Indischen Kolonialzeit wahrscheinlich, hm?
      lg, Reni

    • In Wald und Flur….hm. Bei uns in der Region hab ich allerdings schon keine mehr gefunden jetzt, die Vögel waren schon schneller und haben wohl alles wegschnabuliert.
      Info aus botanikus.de:
      Standort und Verbreitung:
      Schlehen gedeihen an Weg- und Waldrändern und auf Heiden. Die Pflanze ist kalkliebend. In den Alpen kann man den Strauch bis zu einer Höhe von 1500 m antreffen.
      Da müsstest du einfach auf die Suche gehn ;-), liebes Sabbersinchen

      • Ja das weiß ich, aber dieses Jahr habe ich gar nix von diesenwilden Beeren abbekommen, die Vögel waren schneller…:-)

        lg vom Sabbersinchen ggggg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s